Wenn die treuen Arbeiter die SPD verlassen

Die SPD hat in zehn Jahren Agenda 2010 zehn Millionen Wähler verloren. Am Anfang gingen viele zu der Partei Die Linke, aber die eher konservativen Stammwähler aus dem Arbeitnehmerbereich blieben ihr zunächst noch treu. Nachdem außer Armut für die Fleissigen und Angst und Schrecken vor dem Alter sich nichts aus der Agenda 2010 erfüllt hat, sind nun auch zunehmend die ausgetreten, die in der SPD auf Besserung gehofft haben.

Und dafür gibt es ein Bild, das es besser nicht beschreiben könnte.

Man soll nie nie sagen …

Nun kann man nur hoffen, daß in der AFD diese Menschen, die Sozialreformen für die kleinen Leute wollen, auch entscheidenden Einfluss bekommen, weil auch in der AFD Neoliberale rumgeistern, die eine Rente erst nach 45 Jahren wollen, obwohl die meisten Neuzugänge in der Rentenversicherung gerade mal noch 30 Jahre schaffen.

Aber wenn dann so was noch stimmen sollte wie hier verlinkt, dann wächst nur noch das Gefühl der Ungerechtigkeit.

Und tagesaktuelle Erlebnisse tun ihr übriges.

 

 

 

 

, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.